PAKLENI OTOCI – Antičko nazalište »Antička vila u uvali Soline«

Ime / Name
Antičko nazalište »Antička vila u uvali Soline« / Antike Villa in der Bucht Soline

Code: OP-PO-01                                      


Adresa / Adresse
Pakleni otoci, otok Sv. Klement, Uvala Soline

Lokalna položaj / Position
Latitude: N 43,16292°   Longitude: E 16,36450°
Visina / Höhe: 2 m

Zemljište / Grundstücke

4312/1, 4312/2, 4312/3, 4313, 4290/2, 4314, 4316, 4317, 4318, 4319, 4321/1, 4321/2, 4321/3, 4326, 4324, 4323, 4285/2, 4284/1, 4284/3, 4332/2, 4332/4, 4332/5, 4332/6, 4333/3.

Datum snimanja / Erfassungsdatum
01.01.2000 00:00:00


Informacije

Rimski vila u uvali Soline

Na lokalitetu Soline, neposredno pokraj manjeg zaseoka Vlaka na otoku Sv. Klement, najvećem u arhipelagu Paklenih otoka kraj Hvara, sačuvani su arheološki ostaci antičke vile, dijelovi solane i luke. Rimska vila u cjelini predstavlja najreprezentativniji objekt iz kasnohelenističkoga i rimskoga razdoblja na širem području grada Hvara. Prema pokretnom arheološkom materijalu, lokalitet je datiran od helenističkog (2. do 1. st. pr. Kr.) do ranobizantskog razdoblja (6. st.). Prema rezultatima elekromagnetske detekcije, očitavanju zračnih snimaka i dosadašnjim istraživanjima na terenu, mogu se razlikovati dva građevinska kompleksa od kojih je jedan, onaj raniji, s obzirom na specifičan položaj i arhitektonski plan, definiran kao maritimna vila. Vila je mogla pripadati tipu građevina s panoramskim pogledima na obalu mora i zelenilo polja te vrtova kakve opisuje rimski pisac Plinije Mlađi (Plin. Ep. II, 17 i V, 16). Bila je prilagođena konfiguraciji terena i krajoliku, građena na blagim obroncima brežuljaka uz plodno polje i more. Dosadašnja istraživanja skromnijeg su obima i nisu definirala cijeli areal vile.

Zaštitni položaj / Schutzstellung
Z-6430, P-2878


Info

Römische Villa in der Bucht Soline

In der Gegend Soline, direkt neben einem kleinen Weiler Vlak auf der Insel Sv. Klement, der größten Pakleni-Inseln am Westende von Hvar, sind die archäologische Überreste einer antiken Villa, Teile der Salinen und des Hafens erhalten. Die römische Villa ist das repräsentativste Objekt aus der späthellenistischen und römischen Zeit in der weiteren Umgebung der Stadt Hvar. Aufgrund der archäologischen Funde, kann der Ort von der hellenistischen Zeit (2.-1. Jh. v. Chr.) bis zur frühen byzantinischen Zeit (6. Jh.) datiert werden. Aus Luftbildern und elektromagnetischer Analyse konnte die aktuelle Forschung auf diesem Gebiet zwei Gebäudekomplexe unterscheiden, von denen einer, der ältere,  in Anbetracht seiner Sonderstellung und architektonischen Planes, als maritime Villa definiert wurde. Die Villa könnte jenem Gebäudetypus – mit Panoramablick auf die Küste sowie grünen Feldern und Gärten – angehören, die der römische Schriftsteller Plinius der Jüngere beschreibt (Plin. Ep. II, 17 und V, 16). Sie ist auf die Konfiguration des Geländes und der Landschaft angepasst, am sanften Abhang entlang der fruchtbaren Bodens und dem Meer. Frühere Studien haben das volle Ausehnung der Villa nicht gezeigt.

Značajni nalazi helenističke i rimske republikanske kera-mike iz 2./1. st pr. K r., u sondama iskopanim od 2007. do 2011. godine, otvorili su pitanja o naseljavanju i ulozi lokaliteta u ekonomskoj razmjeni i pomorskom prometu u odnosu na grčke i lokalne naseobine te rimska naselja u tom periodu. Međutim, za sada se ti nalazi ne mogu povezati s nađenom arhitekturom na tom području.

Wesentliche Ergebnisse der hellenistischen und römischen Keramik aus dem 2./1. Jahrhundert vor Christus.fanden sich bei den Grabungen in den Jahren 2007 bis 2011, wie die Fragen über Besiedlung und die Rolle von Städten und Gemeinden im wirtschaftlichen Austausch und Seeverkehr in Bezug auf die griechischen und römischen Siedlungen in diesem Zeitraum. Jedoch korrelierten vorerst diese Ergebnisse nicht mit der gefundenen Architektur der Region.

U kasnoj antici, na prostoru vile u uvali Soline, uz solane su bile izgrađene nove strukture koje ne prate smjer raspro-stiranja zidova maritimne vile. Njihovo datiranje je, prema teksturi zidova, okvirno od 4. do 6. st. Strukture upotreblja-vaju građevinski materijal maritimne vile – pragove, tegule, dijelove hipokausta terma, kamen iz zidova i ugrađuju ih u nove zidove. Novi građevinski materijal su klesani ili samo pritesani kameni blokovi manjih dimenzija i dosta variraju od objekta do objekta, što bi moglo ukazivati na gradn-ju tijekom dužeg vremenskog razdoblja. U zidovima ima ugrađene opeke i tegula. Najbolje sačuvan objekt, Zgrada A (danas sačuvan do visine 2,05 m), nalazi se na istočnoj strani uvale i predstavlja vrlo solidno građenu strukturu još u jakoj antičkoj tradiciji, a mogao bi se, s obzirom na način gradnje i arhitektonski plan, dovesti u vezu s gospo-darskom aktivnošću vezanom uz solane i poljoprivredu ili uz vojno nadziranje plovnih putova. Druge strukture mogle bi predstavljati dio radnog prostora i skladišta, ograđenog jakim zidom od kojega danas postoje značajni ostaci Zida B u dužini od 18,8 m i visine 2,6 m. Takva slika mogla bi predstavljati završnu kasnoantičku fazu izgradnje u uvali Soline, ali je možda povremeno služila i za smještaj vojske, s obzirom na vojnu ulogu jadranskih pomorskih putova u kasnoj antici

In der Spätantike wurden im Bereich der Vlla in der Bucht Saline bei den Salinen Neubauten errichtet, die nicht der Richtung der Wände der maritimen Villa folgten. Nach der Beschaffenheit der Wände können sie ins 4. bis 6. Jahrhundert datiert werden. Die Bauten verwendeten Materialien der maritimen Villa – Schwellen, Siphons, Teile der Hypocausten, Mauersteine und bauten sie in den neuen Wänden ein. Die neuen Baumaterialien wurden zugeschnitten oder auch größere Steinblöcke zu kleinernen geschnitten. Sie variieren erheblich von Gebäude zu Gebäude und zeigen so die Bautätigkeit über einen langen Zeitraum hinweg. Die Wände sind aus Ziegeln und Platten errichtet. Das am besten erhaltene Gebäude, Gebäude A (heute bis zu einer Höhe von 2,05 m erhalten) auf der Ostseite der Bucht ist in sehr alter Tradition gebaut und weist immer noch eine sehr solide Struktur auf. Es könnte sein, dass der architektonische Plan im Hinblick auf wirtschaftlichen Aktivitäten der Landwirtschaft und den Salzpfannen oder mit den militärischen Kontrolle Wasserstraßen im Zusammenhang steht. Die anderen Bauten könnten Wirtschafts- und Lagergebäude sein die durch starke Mauern umgeben sind, von denen es heute noch bedeutende Reste gibt (Mauer B, mit einer Länge von 18,8 m und einer Höhe von 2,6 m). Dies könnte die letzte Stufe der spätrömischen Gebäude in der Bucht darstellen, wo sie angesichts der militärischen Rolle im Schiffsverkehr der Spätantike gelegentlich dem Militär als Speicher dienten.


Linkovi / Links

 Uvala Soline