BRUSJE – Zgrada gospodarske

Ime / Name
Zgrada gospodarske / Genossenschaftshaus

Code: BR-TG-03                                  


Adresa / Adresse
Brusje, Molo Bonda 3

Lokalna položaj / Position
Latitude: N 43,19065°   Longitude: E 16,48780°
Visina / Höhe: 316 m

Zemljište / Grundstücke
1556/1, 1556/2

Datum snimanja / Erfassungsdatum
18.10.2014 15:55:46


Informacije

Gradnja zadružnog doma započela je 1923. godine, a završen uređenjem prostorija na katu 1948 godine. Zadružna destilerija se nalazi u prostorijama prizemlja za kuhanje lavande i ružmarinova ulja, te preadu maslinova ulja.

Zaštitni položaj / Schutzstellung


Info

Der Bau eines kooperativen Hauses begann 1923 und wurde mit der Anordnung der Räume im ersten Stock im Jahr 1948 beendet. Die Genossenschaftsbrennerei befindet sich im Erdgeschoß, wo sich die Räume für die Destillation von Lavendel- und Rosmarinöl sowie die Zubereitung von Olivenöl befinden.

Na gornjim etažama se održavaju predstave i ples, a tu je i pošta. Zadruga je građena zajmom, a Brušani su svojim radom i darovanim nadnicama, barilama šljunka i pijeska pomogli u ostvarenju zadružnog doma.

In der oberen Etage finden sich Räumlichkeiten für Vorträge und Tanz sowie ein Postamt. Das Genossenschaftshaus wurde mit Darlehen finanziert. Die Bevölkerung von Brusje hat mit ihrer Arbeit, gespendeten Löhnen, gespendet Barilla Kies und Sand bei der Erreichung des Genossenschaftshauses geholfen.


Maslinarstvo

Maslinarstvo je na Hvaru prisutno od pamtivijeka, pa je i u Grablju vjerojatno već od samog utemeljenja naselja. Od maslina se koristilo sve – najljepši sirovi plodovi odvajali bi se za jelo, ostatak tiještilo u ulje, a ostatke od tiještenja – murgu koristilo se za kuhanje sapuna po domaćinstvima.

Olivenanbau

Olivenhaine gab seit prähistorischen Zeiten auf der Insel Hvar und waren auch in Grablje wahrscheinlich seit der Gründung der Siedlung vorhanden. Alle Oliven wurden verwendet – die feinsten rohen Früchte wurden für Mahlzeiten aufgehoben, die anderen zu Öl gepresst, und der Reste wurde zum Sieden von Haushaltsseife verwendet.

No zbog razlike u kvaliteti poljoprivredne obrade masline su tada rađale svega jednom u nekoliko godina, pa su i prihodi od maslinarstva bili vrlo ograničeni. Tek od polovice 20. stoljeća počinje suvremenije obrađivanje maslinika (s čišćenjem, obrezivanjem, sječom, gnojenjem) pa znatno rastu i prinosi.

Aber aufgrund der unterschiedlichen Qualität der Olivenernten wo alle paar Jahre Früchte hervorbracht wurden, waren die Einnahmen aus dem Olivenanbau sehr begrenzt. Erst seit Mitte des 20. Jh. beginnt ein gezielter Anbau von Olivenhainen (mit Reinigung, Zurechtstutzen, Schneiden) und liefert beträchtliche Erträge.

Grabaljske su obitelji imale maslinike od po 100 do 150 stabala, a stara bi se stabla sjekla i regenerirala. Stare su maslinike krajem 20. stoljeća uništili požari, pa je danas broj stabala drastično smanjen.

Die Familien aus Grablje hatten Olivenhaine von 100 bis 150 Bäume. Die alten Bäume wurden zurückgeschnitten um sich zu regenerieren. Viele alte Olivenhaine wurden durch Brände am Ende des 20. Jh. zerstört, so dass heute die Anzahl der Bäume drastisch zurückgegangen ist.

Tehnologija proizvodnje mijenjala se s vremenom, no u Grablju je zadržana tradicionalna berba rukama. Prije se masline mljelo kamenim mlinskim kotačem pričvršćenim uz zid, kojeg je putem drvene poluge pokretalo nekoliko odraslih ljudi; zatim bi se tijesto od maslina u vrećama gazilo nogama i zalijevalo vrućom vodom. Kasnije je na kotač ugrađen motorni pogon, a vreće tijesta tiještilo se hidrauličkom prešom.

Die Produktionstechnologie veränderte sich mit der Zeit, aber die Grabljaner behielten die traditionelle händische Ernte bei. Ursprünglich wurden die Oliven mit einer an der Wand befestigten Steinradmühle gemahlen, die von mehreren Erwachsenen mit einem Holzhebel angetrieben wurde. Danach wurde der Teig der Oliven in Säcken gegeben, mit den Füßen unter Zusatz von heißen Wasser wirbeln. Später wurde das Rad mit einem Motorantrieb versehen und der Teigbeutel mit einer hydraulischen Presse bearbeitet.

Ulje se skladištilo u keramičkim žarama do 50 litara zapremnine, ili u kamenicama klesanim od bloka kamena zapremine do 200 litara, koje se poklapalo jednostavnim drvenim poklopcem. U mnogim su konobama i danas sačuvani lijepi primjerci kamenica.

Das Öl wurde in Keramikbehältern mit bis zu 50 Liter Fassungsvermögen oder in Steinbehältern die aus einem Steinblock gehauen waren und ein Fassungsvermögen bis zu 200 Liter hatten, gelagert. Passend dazu gab es einem einfachen Holzdeckel. In vielen Tavernen sind heute noch schöne Steinbehälter erhalten.


Linkovi / Links