HVAR – Bivša tvrđava »Venerande«

Ime / Name
Bivša tvrđava »Venerande« / ehemalige Festung Venerande

Code: HV-TD-14                                       


Adresa / Adresse
Grad Hvar, Ulica Dinka Kovačevića 3, Venerande

Lokalna položaj / Position
Latitude: N 43,17097°   Longitude: E 16,43705°
Visina / Höhe: 20 m

Zemljište / Grundstücke
*553

Datum snimanja / Erfassungsdatum
27.02.2016 12:00:00


Informacije

Tijekom 1806. i 1807. godine Rusi će pokušati osvojiti grad. U prosincu 1806. godine počeli su opsadu, ali su od nje morali odustati jer je generai Guillet došao s pojačanjem iz Splita.

Zaštitni položaj / Schutzstellung
Z-6013


Info

In den Jahren 1806 und 1807 versuchten die Russen die Stadt Hvar von den Franzosen zu erobern. Im Dezember 1806 begannen sie mit der Belagerung, mussten aber aufgeben, weil General Guillet von Split Verstärkung bekam.

U travnju 1807. godine pokušali su ponovno zauzeti grad. S linijskog broda Asia i topništvom koje su iskrcali na otočiću Galešniku četiri su dana bombardirali gradi njegove utvrde. Potom su iskrcali 700-800 vojnika u uvali nedaleko od samostanu Sv. Venerande i krenuli prema gradu. Francuzi su ih zaustavili na vrhu brijega sv . Katarine, a potom ih potisnuli u prostor sklopa Sv. Venerande, gdje su se Rusi još dugo opirali, pri čemu je sklop teško oštećen.

Im April 1807 versuchten sie erneut die Stadt zu besetzen. Mit dem Linienschiff „Asien“ und der Artillerie, die sie auf die kleine Insel Galešnik brachten, bombardierten sie vier Tage lang die Stadt und seine Festungsanlagen. Danach setzten sie 700-800 Soldaten ans Ufer unweit des Klosters Sv. Venerande und marschierten auf die Stadt zu. Die Franzosen hielten sie auf dem Hügel St. Katharina auf und drängten sie in den Raum Venerande, wo die Russen lange Widerstand leisteten. Venerande wurde dabei schwer beschädigt.

Ulaz u luku branile su i dvije bočne baterije: Gospina baterija , koja se nalazila nedaleko od crkve Zvijezda Mora sa zapada i baterija pred franjevačkim samostanom, s istoka. Obje su baterije od ruskog bombardiranja bile brzo uništene, te se jasno pokazala potreba da luka bude bočno branjena s jačim utvrdama. Osim spomenutih baterija i u sklopu Sv. Venerande nalazili su se topovi manjeg kalibra, ali su ti topovi bili povučeni čim se ustanovilo da se ne mogu suprotstaviti ruskim snagama. To je prvi spomen fortifikacijske namjene Sv. Venerande.

Die Hafeneinfahrt war weiters durch zwei Seitenbatterien geschützt: die Batterie der Madonna, die sich in der Nähe der Kirche „Meerstern“ im Westen befand und eine Batterie vor dem Franziskanerkloster im Osten. Beide Batterien wurden durch die russische Bombardierung schnell zerstört, und es bestand ein eindeutiger Bedarf, den Hafen seitwärts durch stärkere Befestigungen zu schützen. Zusätzlich zu den erwähnten Batterien gab es auf Sv. Venerande Kanonen kleineren Kalibers, aber diese Kanonen wurden zurückgezogen, sobald festgestellt wurde, dass sie den russischen Kräften nicht widerstehen konnten. Das ist die erste Erwähnung von Befestigungen auf Sv. Veneranda.

Porazom francuske flote početkom 1811. godine u pomorskoj bici s Englezima kod Visa otvorila se mogućnost engleskog napada na Hvar. Francuzi su tada odlučili ojačati bočnu obranu luke, nakon što su već 1807. godine, nakon ruskog napada, sagradili tvrdavu Napoleon iznad stare Fortice, koja je sprječaval a napad na grad s istoka.

Die Niederlage der französischen Flotte Anfang 1811 durch die Engländer bei der Insel Vis eröffnete die Möglichkeit eines englischen Angriffs auf Hvar. Die Franzosen beschlossen, die seitliche Verteidigung des Hafens zu verstärken, nachdem 1807, nach der russischen Invasion, das Fort „Napoleon“ über der alten Festung gebaut wurde, das einen Angriff auf die Stadt von Osten her verhindern sollte.

Godine 1811. grade tvrdavu na istočnoj strani luke koju nazivaju Batterie de gauche (baterija s lijeva, kasnije baterija Andreas), i tvrdavu sa zapadne strane luke, pored nekadašnjeg sklopa Sv. Venerande, Batterie de droite (bateriju zdesna).

Im Jahr 1811 errichteten sie eine Festung auf der östlichen Seite des Hafens, die Batterie de gauche (linke Batterie, später Batterie Andreas) genannt wurde, und eine Festung auf der Westseite des Hafens neben den Gebäuden der ehemaligen Anlage von St. Venerande, die Batterie de droite (Batterie rechts).

Francuski nacrti tvrđava nisu poznati, ali su sačuvani snimci postojećeg stanja tvrđava, koje su izradili austrijski vojni inženjeri prilikom priprema za zahvate na jednoj i drugoj tvrđavi 1830-31. godine. Tlocrt postojećeg stanja sklopa hospicija Sv. Venerande i nove tvrđave, koji su spojeni u novu cjelinu, nije datiran, ali je sigurno nastao kratko prije 1830. godine.

Französische Festungsentwürfe sind nicht bekannt, aber Bilder des bestehenden Festungszustandes sind erhalten, die von österreichischen Militäringenieuren zur Vorbereitungen von Maßnahmen auf der einen und anderen Festung in den Jahren 1830-31 gemacht wurden. Die Bestandsaufnahme des Hospizkomplexes Sv. Venerande mit den neuen Festungsanlagen, sind nicht datiert, aber es muss kurz vor 1830 gewesen sein.

Ostatke sklopa hospicija Sv. Venerande i fortifikacijske zahvate Francuza iz 1811. godine ponovno nadograđuju Austrijanci 1830-1831. godine. Razvoj balistike je naveo Austrijance da ojačaju fortifikacijsku trasu i nasip iz 1811. godine, te da ostatke hospicija i crkve pretvore u aktivni dio utvrde, otvarajući puškarnice u gotovo svim dijelovima nekadašnje crkve i hospicija. Tada je srušen zvonik crkve do visine prvog kata, zbog mogučnosti da bude oboren od strane neprijateljskog topništva, sto bi u unutrašnjosti tvrđave napravilo velike štete. Austrijski zahvat je dokumentiran nacrtom iz 1837. godine. Legenda kaže da je sedam redova agava posađeno na padinama za dodatnu zaštitu.

Die Überreste des Hospizkomplexes Sv. Venerande und der Befestigungen der Franzosen von 1811 wurden von den Österreichern in den Jahren 1830-1831 wieder aufgebaut. Die ballistische Entwicklung veranlasste die Österreicher die Befestigungsanlagen und den Wall von 1811 zu verstärken, die Reste des Hospizes und der Kirche in die Festung einzubinden und Schießscharten in fast allen Teilen der ehemaligen Kirche und des Hospizes zu öffnen. Dann wurde der Glockenturm der Kirche bis auf die Höhe des ersten Stocks abgetragen, aus Angst, von feindlicher Artillerie getroffen zu werden, was im Inneren der Festung großen Schaden bereiten würde. Die Maßnahmen der Österreicher wurden in einem Plan aus dem Jahr 1837 dokumentiert. Legenden berichten, dass zum weiteren Schutz auf den Böschungen sieben Reihen Agaven gepflanzt wurden.

Kada je Hvar došao pod austrijsku vlast, nastavili su rad na utvrđivanju bivšeg hospicija. Oko južnog obrambenog zida su tada posađene agave, vrsta kaktusa mesnatih i čvrstih listova, kako bi utvrda imala dodatnu obrambenu funkciju.

Als Hvar unter österreichische Herrschaft kam, wurden die Arbeiten an der Befestigung des ehemaligen Hospizes fortgesetzt. Um die südliche Verteidigungsmauer wurden Agaven gepflanzt, eine Art Kaktus mit fleischigen und festen Blättern, so dass die Befestigung eine zusätzliche Verteidigung bekam.

Razvoj balistike doveo je do ukinuća vojne namjene niz fortifikacijskih građevina na obali i otocima.

Die Entwicklung der Ballistik führte zur Abschaffung der militärischen Nutzung einer Reihe von Befestigungsanlagen an der Küste und auf den Inseln.

Tvrđava Veneranda je predana općini 19. lipnja 1859. godine, zajedno s tvrđavom na istočnoj strani luke, ćime prestaje njena obrambena namjena, a ujedno se može smatrati da tom godinom završava tisućljetno vojno značenje luke grada Hvara.

Die Festung Veneranda wurde am 19. Juni 1859 zusammen mit der Festung auf der Ostseite des Hafens an die Gemeinde übergeben. Damit hörte ihr Verteidigungszweck auf und gleichzeitig die tausendjährige militärische Bedeutung des Hafens der Stadt Hvar.

Na Venerande su dvine gustirne. Velika je zapadno od zvonika. Kruna je jednog lijepog obrađenog kamena 82x80cm, visina 80cm. Vodu dobiva sa krova bivše crkve putem olunka. Iznutra je obložena kamenim pločama. Kruna je slična onoj gustirne iz bivšeg samostana sv. Marka. Druga gustirna nalazi se sjeverno od glavnog ulaza u Venerandu, ali oko nje sagrađena nekakva staklena konstrukcija.

Auf Veneranda gibt es zwei Zisternen. Die größere befindet sich westlich des Glockenturms. Die Krone besteht aus einem wunderschön gearbeiteten Stein 82x80cm, Höhe 80cm. Das Wasser kommt mittels olunka vom Dach der ehemaligen Kirche. Das Inneren ist mit Steinplatten verkleidet. Die Krone ähnelt der des ehemaligen Klosters sv. Marka. Die zweite Zisterne befindet sich nördlich des Haupteingangs von Venerande und ist mit einer Glaskonstruktion umgeben.

Nakon što je austrijska vojska konačno napustila objekt, svestrani i samouki znanstvenik-amater, Hvaranin Grgur Bučić na tom mjestu vrši meteorološka mjerenja. Tako Veneranda postaje jedna od najstarijih meteoroloških postaja u Hrvatskoj (1858.). Djeluje i danas, nakon više od stoljeća i pol, u prostoru nekadašnjeg zvonika.

Nachdem die österreichische Armee die Anlage Mitte des 19. Jh. verlassen hatte, führte der vielseitige, autodidaktische Wissenschaftler-Amateur Grgur Bučić aus Hvar dort meteorologische Messungen durch. So wurde Veneranda zu einer der ältesten meteorologischen Stationen in Kroatien (1858). Sie ist heute noch, nach mehr als anderthalb Jahrhunderten, im ehemaligen Glockenturm in Betrieb.

Prostor Venerande kakav Hvarani pamte definiran je 1950-ih, kada je pretvoren u ljetnu pozornicu i kino. Sve do 1990-ih gostovali su brojni domaći i svjetski glazbenici, opere i baleti, festivali, iščekivali su se filmski hitovi…

Der Bereich des ehemaligen Klosters/Festung von Veneranda in den 1950er Jahren es in eine Sommerbühne und ein Kino umgewandelt. Bis in die 1990er Jahre gab es hier zahlreiche nationale und internationale Musikveranstaltungen, Opern und Ballette, Festivals, Filmhits ….

 

Registar kulturnih dobara Republike Hrvatske br. 03/2013. Datum tiskanog izdanja: 12.6.2013. Broj registra Z-6013

 

Register der Kulturgüter der Republik Kroatien Nr. 03/2013, Veröffentlichungsdatum: 12.6.2013. Registriernummer Z-6013


Linkovi / Links

Samostan / Kloster Sv. Venerande
Gustirna u Venerandi / Zisterne auf Venerande

Bivša tvrđava »Rotonda, Gospine bitnice« / ehemalige Festung – Rotonda, Batterie der Madonna 
Baterija Andreas (baterija s lijeva) / Batterie Andreas (die linke Batterie)
Spomen ploča »Samostan istočnog obreda …« / Gedenktafel – Kloster mit östlichem Ritus 
Spomen ploča / Gedenktafel »Grgur Bučić (1)«